Oktober 2016 | Projekthaus Hamburg

stadtlandfluss

Stadt

Menschen. Leben. Arbeit. Liebe. Kontraste. Pragmatismus. Kultur. Verkehr. Luxus. Unvollkommenheit. Kunst. Vielfalt. Rationalität. Politik. Menschenrechte. Bunt. Lebhaft. Verwegen. Ranzig.

Land

Ursprung. Natur. Weite. Wald. Tiere. Biosphäre. Fruchtbarkeit. Regeneration. Landwirtschaft. Anbau. Abbau. Nutzung. Ausnutzung. Fruchtbarkeit. Massentierhaltung. Naturrecht. Menschenrechte. Leben.

Fluss

Leben. Verbindung. Quelle. Süßwasser. Meer. Hafen. Bewegung. Auen. Fische. Vögel. Menschen. Kreislauf. Infrastruktur. Verschmutzung. Nutzen. Notwendigkeit. Natur. Arbeit. Erholung.

Die Künstlerinnen

gina01Gina Kühn

Ist eine junge Künstlerin und Fotografin aus Hamburg. Aufgrund ihrer experimentierfreudigen Lebensart fand sie über verschiedene Etappen als Autodidaktin den Weg zur Kunst.

Nach dem Abitur studierte sie, ungeachtet ihrer kreativen Ambitionen erst einmal Kulturwissenschaften an der Leuphana Universität Lüneburg und arbeitete anschließend im Marketing einer Kinderhilfsorganisation.

Der Wunsch nach Freiheit und kreativem Schaffen wurde nach einiger Zeit so stark, dass sie 2014 die Festanstellung aufgab.

Sie baute sich eine neue Existenz als selbständige Künstlerin und Fotografin auf und studierte in diesem Kontext für ein Jahr an der Freien Kunstschule Hamburg mit den Schwerpunkten Malerei, Fotografie und Zeichnung.

Gina Kühn lebt und arbeitet in Hamburg.

logo-gkZur Website von Gina Kühn

tamara02Tamara Hasselblatt

war als Jugendliche Schülerin des ungarischen Künstlers Denes Ösz. Kunstakademie Düsseldorf, dann autodidaktisch. Beim Beuys-Schüler P.P. Zang in die Feinheiten des Schraffierens, durch den Frankfurter Künstler Günter Maniewski in die Welt der Acrylfarben eingestiegen.

Oft in New York bei einer Holocaust-Überlebenden: Geschichten, Geschichte. Intensive Auseinandersetzung mit dem Schicksal von Verfolgten des Dritten Reiches, u.a. Sophie Scholl, Clara und Eduard Rosenthal, Elie Wiesel.

Zwei Jahre in der Schweiz, diverse Studienaufenthalte in den Cevennen, in der Auvergne. Reisen nach Afrika, in die Antarktis. Dort erschüttert von der Verletzung der Welt im dahin schmelzenden Weissblau des nicht mehr ewigen Eises. Engagement für ein Mutter-Kind-Projekt. Auslöser für ihr Kunstprojekt „Different Aspects of Africa“.

Glas und Architektur: Ideen, Visionen durch Licht und Farbe auf transparente Weise materialisieren.
Lebt und arbeitet bei Hamburg.

logo-thZur Website von Tamara Hasselblatt

 

 

wannundwo

Projekthaus Hamburg
Bahrenfelder Str. 322
22765 Hamburg

28. Oktober bis 30. Oktober 2016

site made by szenario arts © 2016